Das sachliche Newsletterle - Newsletterle vom 10.05.2016

Hallo Meute, ääh Leute,

dieses Wochenende ist wieder Volldampf im Club angesagt. Am Freitag fliegen die Dart-Pfeile in die anvisierten Sektionen der Boards. Wer mitmachen möchte sollte um 20 h im Club sein (bitte pünktlich!).

Und am Samstag können sich die Club-Gäste wieder einmal über einen Live-Doppel-Pack freuen anstelle das nervtötende Gezappel des ESC reinzuziehen.

Zunächst werden "Grauer Mann tanzt" aus Aspach aufspielen. Mastermind Henning Dedekind ist in der Backnanger Rock-Szene kein Unbekannter. In den Neunzigern war er mit der Band Willy & The Whankers unterwegs. Nach mehr als zwanzig Jahren stetiger Entwicklung kommt die Presse anlässlich der aktuellen Konzerte zu folgenden Statements:

Im Konzeptalbum "Dunkelziffern" gehen Musik und Texte eine Symbiose ein. Der Blick von außen trifft mitten ins Herz. (Heilbronner Stimme)

Independent Rock für Kenner. Texte mit Tiefgang. Die drei hervorragenden Musiker rocken, was das Zeug hält. (Backnanger Kreiszeitung)

Die Stimme von Henning Dedekind steht in der Tradition britischer Sangesgrößen - mit gelegentlichen Reminiszenzen an den King of Rock'n'Roll.(Lift Stuttgart)

Songschreiber Henning Dedekind dreht die Welt durch den Fleischwolf seiner ganz persönlichen Erfahrungen und kommentiert das Ergebnis dieses Prozesses mit viel schwarzem Humor. (Feedback)

Schwarzer Humor gepaart mit spannender Musik sind Newsletterles Spezialgebiet und somit lautet die Empfehlung: Kommen und anhören.

Anschließend geben GRACEfire ebenfalls ihr Debüt im Club. Wer druckvoll gespielten Hard-Rock mag, ist bei diesem Quintett richtig. Sängerin Nicole röhrt die Songs in bester Doro-Manier raus, dass es eine wahre Freude ist. Neben Diana (Gitarre) und Annika (Schlagwerk) sorgen Manuel (Gitarre) und Simon (Bass) für den Testosteron- Ausgleich in der Truppe.

Der Club als Heimat der Rockmusik in Backnang macht also seinem Ruf alle Ehre mit diesen beiden hochklassigen Acts.

Kommet zuhauf und genießet..... Die Verstärker brummen ab 21 h.

Das Club-Team freut sich auf euch.

P.S. Vor Beginn der Sommerpause möchte der CEM Nicht-Özdemir folgende Konzerte WÄRMSTENS ans Pumperl legen:

Samstag, den 21.5. Go4it:

Handgeschlagenes und Selbstgerührtes rund um Woodstock. CSN&Y, Neil Young und andere Koryphäen des (Folk-)Rocks der Sechziger und Siebziger werden überzeugend dargeboten.

Samstag, den 4.6. Judy Birdland Mississippi-Blues meets Folksong. Raue Musik trifft auf sphärische Klangelemente.

Ein genialer Saisonabschluss erwartet die Club-Gäste mit diesem einmaligen Engagement. Professionelle Kompositionen und Arrangements ziehen die Zuhörers in den Bann dieses Quartetts. Die Band beschreibt sich selbst folgendermaßen:

Aufgewachsen ist Judy Birdland in Marbach, irgendwo zwischen Luzern und Bern, wo sie viele ihrer Songs komponiert. Die Songs tönen denn auch nach dieser Landschaft: Manchmal rau, dann wieder zart und lyrisch. ' In Basel, wo sie studiert hat, findet sie ihre Mitmusiker. Diese bereichern und komplettieren ihre Musik und inspirieren sie zu neuen Songs. Judy Birdland und ihre Band mischen gekonnt gegensätzliche Musikstile und kreieren daraus ihren eigenwilligen Sound. Die ausdrucksstarke Stimme wird dabei kunstvoll unterlegt. Eine verschroben pulsierende Drum, zwei Gitarren - die eine singend, manchmal bluesig heulend, die andere schummrig gezupft - sowie der ausgeprägt melodiös, treibend expressiv gespielte Kontrabass tragen in gleichem Masse zu diesem von Sehnsucht geprägten Klangerlebnis bei.

Genauso sieht das der CEM Nicht-Özdemir und spricht folgende Club-Alters- und Musikempfehlung (CAME) aus: Nichts für Mallorca-Fans. Glockenhelle, klare Stimme und anspruchsvolle Kunst auf akustischen Instrumenten für Fortgeschrittene. Der Hörer braucht Konzentration, um die Kunst von Judy Birdland zu erfassen. Für alle Altersgruppen mit Liebe zum Filigranen und Extravaganten. Besonders angeraten für mehr oder weniger gekonnt praktiziernde Musiker, die gerne mal ein Ohr ans Klang-Nirvana legen wollen.
Copyright Chap - Der Name Club Backnang und das Club-Logo sind urheberrechtlich geschützt