Mit Vollgas ins Livejahr 2017... - Newsletterle vom 05.01.2017

...startet der Club am Samstag. Doch zunächst ein Rückblick auf einen Artikel in der Lokalpresse am 2.1.

Die ausschweifenden Partys in den Event-Tempeln von Backnang Rock City über den Jahreswechsel, über deren Treiben in der Lokalpresse beinahe überschwänglich berichtet wurde, geben ein schönes Stimmungsbild ab über das überschäumende Backnanger Nachtleben an Silvester.

Der Event-Magier der Lower-West-Side of Town stellt lapidar fest "Die Jüngeren sind ja an Silvester sowieso in Stuttgart". Soso. Offenbar noch nix vom magischen Magnetsofa gehört. "Virtual fireworks" vom Sofa aus war das Zauberwort des Jahreswechsels bei den Jüngeren. "Unsere Gäste wollen essen und später dann tanzen", wurde der Magier zitiert. Essen und tanzen gehen ja gar nicht zusammen; nicht einmal nacheinander. "Nur Ignoranzen tanzen mit vollem Ranzen", meinte schon Sophakles Magnetis vor mehr als zweitausend Jahren, denn wenn das Blut im Verdauungstrakt mit der Logistik der zerlegten Fette, Eiweiße und Kohlenhydrate (einschließlich Alkohol) voll ausgelastet ist, dann ist es nahezu fahrlässig, dem Kreislauf zusätzlich noch körperliche Anstrengung zuzumuten. Insofern könnte das "Rundum-Ver- wöhnpaket" im Zaubererland als solches in Frage gestellt werden.

In der weiteren Folge des Pressebeitrags taucht im Zusammenhang mit dem kirchlichen Orgelkonzert die Wortschöpfung "Zeiterfahrung" auf. Diese Wortkreation bedarf der Erläuterung, da in einschlägigen deutschen Wörterbüchern nichts zu finden ist. Vielleicht kann die Autoresse hier nachlegen. Die Behauptung, dass während einer Komposition von John Cage in mehr als viereinhalb Minuten kein einziger Ton erklingt, ist gewagt. Töne sind Schwingungen der Luft und selbst die "abenteuerlustigsten Ohren" der Menschen nehmen nur den Teil dieser Schwingungen auf, der 20 bis 20.000 mal pro Sekunde an das abenteuerlustige Ohr dringt. Der Kirchenhund oder die -fledermaus kann da vielleicht mehr gehört haben. Interessanter scheint doch für den geneigten Menschenmusikfreund die Darstellung dieser Partitur auf dem Notenblatt: in welcher Tonart waren diese 273 Sekunden von welchen Instrumenten zu spielen und in welchem Takt. Das sind doch die Details, die wirklich wichtig sind. Wenn diesbezüglich Klarheit herrscht, dann erübrigen sich auch die Fragen "Spielt der Musiker überhaupt, wenn er keine hörbaren Töne erzeugt?" oder "Was bedeutet Stille?" oder "Wie wird während der Stille ein Ritardando oder Crescendo auf dem Notenblatt dargestellt?" Diese Fragen nehmen wir nun als zusätzlichen Ballast ins neue Jahr, wo Trump und andere Ungeheuer lauern. Danke dafür.

Der Club Backnang propagiert an Silvester die Abstinenz von Völlerei und Abenteuerlust in katholischen Kirchen. Der Jahreswechsel ist die Zeit der Besinnung und Besinnlichkeit. Das Innehalten, Reflektieren und die vollkommene mentale und körperliche Hingabe dem Magnetsofa ohne schlechtes Gewissen stehen im Vordergrund. Dabei stellen sich essenzielle Fragen wie "Warum war Foxxy Lady so lange nicht mehr im Club zu Gast?" oder es kommen Erkenntnisse ins Bewusstsein wie "Ich kann Kopfrechnen, also spiele ich gern Steel-Dart im Club". Im Club gibt es seit 50 Jahren das Rundum-Verwöhnpaket und getanzt wird nach der Einnahme von isotonischen Drinks in beengter Umgebung, die es dem gehemmten Disco-Tänzer erlaubt, sein Taktgefühl im nicht einsehbaren Bereich der Tanzfläche zu schulen und so sein Selbstbewusstsein zu stärken und die Tanzrunde mit einem überzeugten "Geht doch!" beim isotonischen Hefeweizen zu beenden. Auch der weniger standfeste Club-Gast kann sich hingebungsvoll dem Tanze widmen, ohne Gefahr zu laufen, das Publikum mit unbeabsichtigten Sidesteps zu erheitern. Im Extremfall bieten die Fachwerkbalken reichlich Klammermöglichkeit, einen Kniefall elegant und kaum bemerkt zu vermeiden. Von Standardtänzen ist im Club wegen Verletzungsgefahr abzuraten, es sei denn, der Tanz beschränkt sich auf das Solo EINES Paares nach vorheriger Absprache mit dem Personal wegen Bereitstellung unseres Verbandskastens.

Doch wenden wir uns nun ab von dem Vergangenen und konzentrieren wir und auf das Kommende:

Der kommende Freitag (6.1.17) ist reserviert für eine Geburtstagsparty. Ihr könnt also euer Handtuch auf dem Magnetsofa ausbreiten und reservieren für einen erholsamen Abend.

Am Samstag sollte die "Rekreation" aber abgeschlossen sein, denn haben wir wieder die Jimi-Hendrix- Coverband Foxxy Lady aus Heidelberg zu Gast. Harald Riesterer alias Dirty Harry ist mit seiner Band seit 2011 regelmäßig im Club zu Gast und hat sich mit seiner professionellen Spielkunst und mitreißenden Live- Performance in Backnang seinen Fan-Club erspielt. Das Trio wird uns wieder mit Jimis Genialität begeistern, aber auch andere Gitarren-Hits bringen.

Bitte beachten: Der Club öffnet ab sofort erst um 21 h. Die Live-Konzerte beginnen ca. 21:30 h. Also dann: Bis Samstag bei Foxxy Lady. Euer Club-Team
Copyright Chap - Der Name Club Backnang und das Club-Logo sind urheberrechtlich geschützt